HDD-Grubenbohranlage unterquert zwei gestaffelte Steinmauern

platzieren der Maschine, place the machine © TERRA AG, Reiden, Switzerland
Die Aufgabenstellung beinhaltete die Unterquerung von zwei gestaffelten Steinmauern und dem angrenzenden Vorplatz zur Erneuerung einer defekten Abwasserleitung in St. Lorenzen, Österreich.

Dabei galt es einen Höhenunterschied von 8 m innerhalb von 18 m horizontaler Länge zu überwinden. Die Installation des Bohrgerätes war auf der oberen Seite aufgrund des Hauses und des kleinen Gartens nicht möglich. Gruben-HDD-Bohrgeräte sind ideal für solche Gegebenheiten. Sie sind einerseits kürzer gebaut als konventionelle HDD-Bohrgeräte auf Raupen und die Bohrlänge für den Eintauchbereich entfällt komplett.

Die Erdbau Gruber GmbH aus Rohrbach an der Lafnitz in der Steiermark setzte dafür ihre steuerbare Grubenbohranlage TERRA-JET 3008 ES ein.

Die Horizontalgrubenbohranlage TERRA-JET TJ 3008 ES ist ausgestattet mit 1 m langen Bohrgestängen, welche eine maximale Biegung zu einem 35 m Radius zulassen. Mit einem Drehmoment von 3`000 Nm und einer Bohr- und Einzugskraft von 80 kN (8 to) sind Bohrkanäle bis ø 420 mm realisierbar.

Die Grubenlafette wurde in der Startgrube bereits mit einem Gefälle von + 35 % installiert. Von da aus erfolgte die Herstellung der Pilotbohrung über eine Länge von 22 m.

Die Tiefe der Startgrube und die Startneigung des Bohrkopfes wurden so gewählt, dass einerseits unter der Fundation der Steinmauer durchgebohrt werden konnte. Andererseits musste auch sichergestellt werden, dass inklusive etwas Steuerreserve der erforderliche Radius gebohrt werden konnte um die Zielgrube entsprechend genau zu erreichen.

Der Bohrkopfverlauf wird während der Pilotbohrung mittels eines Ortungsgeräts überwacht. Die Steinmauern und die Zäune erschwerten das Orten geringfügig. Durch die Überwachung der Neigungsänderung für jedes Gestänge an Monitor der Grubenlafette konnte jedoch zielgenau gebohrt werden.

Bohrmeister Jürgen Ertl beim Bedienen des TERRA-JET TJ 3008 ES. Hydraulische Zylinder sorgen für eine sichere und feste Verspannung der Grubenlafette in der Startgrube. Das anfallende Bentonit wurde jeweils mit einem Saugfass abgesaugt und entsorgt.

Nach erfolgreicher Erstellung der Pilotbohrung wurde direkt das HDPE-Produktrohr mit einem Aussendurch¬messer von 160 mm eingezogen. Das Bild oben zeigt den Aufweitkopf ø 215 mm mit angehängtem HDPE-Rohr ø 160 mm vor Beginn der Aufweitung mit gleichzeitigem Rohreinzug.

Die HDD-Grubenbohranlage TERRA-JET TJ 3008 ES ist so konzipiert, dass nach erfolgtem Rohreinzug das Räum¬werkzeug und der Rohrziehkopf in die Maschine hinein¬gezogen werden kann. Dies ermöglicht die Erstellung einer minimalen Grubengrösse und gleichzeitiges Sicher¬stellen, dass das Rohr genügend weit aus dem Bohrkanal gezogen werden kann. Weiter gewährleistet es eine einfachere Demontage der Werkzeuge und Ziehköpfe.
Unterquerung von Mauern, non-disruptive crossing © TERRA AG, Reiden, Switzerland
Position notiere, notice the positions © TERRA AG, Reiden, Switzerland
Grubenbohranlage bedienen, operate the pit launched machine © TERRA AG, Reiden, Switzerland

Aufweitung mit Rohreinzug, backreaming with pipe pull-in © TERRA AG, Reiden, Switzerland
minimale Grubengrösse, minimal pit length © TERRA AG, Reiden, Switzerland


 nach oben

TERRA AG für Tiefbautechnik - Hauptstrasse 92 - 6260 Reiden - Schweiz - Tel. +41 62 749 10 10 - office@terra-eu.eu